Samstag, 19. Mai 2012

Die 10 Gebote

Die 10 Gebote


Die Glaubensregeln der Christen

Die 10 Gebote sind die bekanntesten Glaubensregeln der Christen. Derjenige der sie befolgt handelt Gottgerecht und derjenige der sie bricht begeht eine Totsünde. Doch gibt es im Christentum Regeln wie die Oberen, die Christenherrscher und Regeln für die Unteren, der großen Menge. Dank diesen 10 Geboten zermartern sich viele Christen ihren Leib. Sie wollen diese Gebote nicht brechen da sie Angst vor der ewigen Hölle haben.

Die Christenführer jedoch halten und hielten sich nur selten an diese Gebote und so ist die Geschichte des Christentums eine aneinanderreihung von Totsünden. 

Ich glaube nicht das die christliche Religion Seelenheil und Friede bringen möchte. 

Ich glaube sie ist ein diktatorisches Werkzeug zur absoluten Machterlangung. Nichts war der Kiche so wichtig wie ihre Macht.


Du sollst neben mir keine anderen Götter haben


jesus von nazareth 

Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation; bei denen, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich Tausenden meine Huld.
die 12 apostel des ChristentumsKatholiken mit Hitlergrussdie heilige maria

 Es soll also neben den Gott JHWH niemand anderes angebetet werden. Aber die Christen entschieden sich dennoch Jesus, seine Mutter und die Apostel anzubeten. Die Christenherrscher wollten damit das wirken Gottes auf Erden zeigen. Aber verstießen damit gegen die ihre eigenen Gebote. 

Im Nationalsozialismus biederte sich die Kirche gerne mit den Nazis an. Sie unterstützte sie während des Krieges mit Geld und Segen und nach dem Krieg versteckten sie die Kriegsverbrecher und sorgten für ihre heimliche Verschickung in andere Länder.




Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht

Papst zu besuch

Schön wäre es. Aber die Christen benutzen seit anbeginn ihrer Entstehung den Namen Gottes um ihre eigenen Ideen zu verwirklichen. Dank dieses überweltlichen Bestandes konnte sie das Volk dumm halten, ihren Einflussbereich ausweiten und Krieg gegen den Rest der Welt führen.



 Sechs Tage darfst du schaffen und jede Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht


Der Sonntag ist heute in der zivilisierten Welt für die meisten ein arbeitsfreier Tag. Natürlich kann nicht jeder die Arbeit versäumen, sonst gebe es schließlich keine Rettungsdienste und keinerlei Unterhaltung. 
Auch der Priester muss sich an diesem Tag an seine Predigt machen. Das ist zwar absolute Zeit verschwendung aber wenn sie meinen das es wichtiger ist irgendwelche Predigten über Tugenden und Höllenqualen zu halten als armen Menschen zu helfen. Denen sie dann auch noch sagen das es Gottgewollt ist das sie arm sind. Naja wer es für sinnvoll hält.


Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt


Die Eltern sollen geehrt werden, aber nicht mehr als Gott. Sei mehr einem unfassbaren Gott dankbar als deinen Eltern deren wärme du spüren kannst und dessen Taten du auch verstehst.


 Du sollst nicht morden

inquisition shoa christliche greueltaten
hexenhammer 
 An das Tötungsverbot haben sich die Christen niemals gehalten. Unbarmherzige entrissen sie jedem das Leben dessen Nase ihnen nicht passte. Egal ob es andere Völker waren, die sie alle samt Heiden nannten und somit unzählige Kulturen von der Erde tilgten. Oder ob sie sich selber Töteten. So wie es in der Inquisition oder bei den Kreuzzügen gegen sogenannte Ketzer.

Leider war den Christen das einfache Töten nicht genug. Nein sie mussten ihre Opfer foltern und demütigen bis das Opfer den erfundenen Anschuldigungen zustimmte, damit er einen schnellen Tot erhielt.

Während in der Antike bereits Rechte für Menschen und sogar Sklaven erkämpft wurden, verschanden diese jedoch wieder zur Zeit der absoluten Christenherrschaft in Europa.

Du sollst nicht die Ehe brechen


Auch zum Thema Ehebrechen sind die Christen nicht so streng. Der einfache Mensch durfte sich früher nicht Scheiden lassen, doch heute scheiden sie sich so oft wie normale Menschen.

Die Königen und Fürsten jedoch fanden immer einen Weg sich scheiden zu lassen.


 Du sollst nicht stehlen

  Kreuzüge und Missionierung Tempelritter Deutschritter

Diebstahl der Kirche an der BevölkerungDie christlichen Feldzüge waren stehts verbunden mit Plünderungen der Besiegten. Unbezahlbare Kunstwerke wurden dabei nach Rom verschickt. Und damals wie heute wir den Menschen eine Steuer auferlegt. Damals allen Menschen und heute nur noch den Gottesfürchtigen ängstlichen Menschen.
Das Geld wird also den armen Menschen genommen und fließt in die ohnewegschon vollen christlichen Banken.


 Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen

 Religion und ihre Lügenhexen auf besen

Lügen über andere Kulturen, Völker oder Menschen erzählen sie immer gerne die Christen. Einerseits wollen sie sich ein Feindbild erfinden, wie bei der Erfindung der fliegenenden Hexen oder sie wollen die Menschen für dumm verkaufen, damit ihre Macht nicht in wanken gerät. Wie bei der Leugnung der Existenz vorzeitlicher Dinosaurier oder das die Erde rund ist.

Heute kämpfen die Christen immernoch mit mit Lügen gegen ihre Feinde. Die Christen werden immernoch mit Propaganda gegen Kommunisten, Atheisten, Homosexuell, Frauen die abtreiben, alle die verhüten aufgestachelt.


verbrechen der christen an der Menschheit

 Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört

Nadelprobe christen verbrechen
Widukind und Karl der Grosse missionierung SachsenHätten sich die Christen an diese Regeln gehalten dann hatte es nicht soviele Kreuzzüge gen Jerusalem gegeben. Oder es wäre nicht versucht worden die Welt zu Missionieren. Denn um so mehr Menschen an die Kraft der Kirche glauben um so mehr bezahlen auch Kirchensteuer. Die Christen haben immer schon versucht den Menschen ihr Hab und Gut wegzunehmen damit sie sich riesige Kathetrlen bauen können, welche keinen nutzen für die Menschheit haben. Anstatt das Geld dazu zu verwenden es in Technologie und Wirtschaft zu stecken damit es irgendwann eine Zeit gibt wo keiner mehr hungern muss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen